We would like to introduce to you: Melayne Shane & Budokon

Geposted von OGNX Upparel GmbH Admin am

Aufregende Wochen liegen hinter und vor uns. Bei OGNX tut sich viel. Wir haben große Pläne und sind viel unterwegs. Die Berlin Fashion Week war sehr aufregend und gerade haben wir auch unser Shooting für die kommende Herbst/Winter Saison auf Mallorca zu Ende gebracht. Wie immer war es vor allem viel harte Arbeit, gutes Essen, wenig Schlaf und jede Menge Spaß! Alles können wir noch nicht verraten, aber wir freuen uns sehr, euch schon jetzt unsere Freundin und das neue Gesicht unserer Kampagne Melayne Shayne vorzustellen.



OGNX: Liebe Melayne, wer bist du, woher kommst du? Und wie hat dein Leben vor Budokon ausgesehen?
MELAYNE: Mein Name ist Melayne Shayne und ich bin eine exotische, vielleicht sogar widersprüchliche Mischung aus einer brasilianischen Mutter und einem deutschen Vater. Ich bin in Berlin geboren und habe sowohl in Deutschland als auch in Brasilien gelebt.
Vor meiner Budokon Zeit habe ich fünf Jahre lang in Herzogenaurach bei adidas als Global Trend Marketing Manager gearbeitet. Ich war digital, sozial, aber auch physisch in aufstrebenden Subkulturen auf der ganzen Welt unterwegs und habe die Marke, ihre Nischenprodukte und Erlebnisse mit der Zielgruppe vernetzt.
Während meiner Zeit bei adidas konnte ich nicht nur meine Fähigkeiten und Faszination für den Markenaufbau erweitern und ausbauen, sondern auch tiefer in die Welt des Sports eintauchen.
Ich war eine begeisterte Läuferin als ich anfing nebenher leidenschaftlich Yoga zu unterrichten. Mein ganzes Leben lang war ich von Bewegung magisch angezogen. Angefangen hat alles mit Ballett und dem Reiten als junges Mädchen. Ich hatte schon immer eine Faszination für den menschlichen Körper, seine Form und Ausdrucksqualitäten durch Bewegung. Ich liebe es, die Möglichkeiten meines physischen Körpers, meine mentalen Grenzen und die Zusammenhänge mit meiner Lebensgeschichte zu untersuchen. Schon immer habe ich mich mit Bewegung beschäftigt, aber es gab natürlich auch Zeiten mit mehr oder weniger Fokus darauf. Bis zu dem Tag, an dem ich meinen jetzigen Mann Cameron während meiner Budokon Yogalehrerausbildung 2014 in Frankfurt kennengelernt habe. Damit eröffnete sich ein neues Kapitel in meinem Leben.

OGNX: Wie bist du zum Budokon gekommen?
MELAYNE: Eine sehr gute Freundin aus Deutschland hatte bereits an der Budokonausbildung teilgenommen und mich zu ihrem ersten Workshop eingeladen. Ich fühlte sofort eine tiefe Verbindung zur Methode, der Philosophie und der Art und Weise sich zu bewegen. Zu dieser Zeit hatte ich andere Yoga-Stile praktiziert, hauptsächlich Vinyasa und Prana Flow. Ich fühlte, dass Budokon auf eine sehr intelligente und intuitive Weise viele Elemente zusammenbringt: Kraft und Weichheit, Struktur und Fluss, männliche und weibliche Energie. Ich hatte das Gefühl, das letzte fehlende Puzzleteil gefunden zu haben.

OGNX: Was ist Budukon? Welche Philosophie steckt dahinter? Wie hebt sich Budokon von Yoga ab? Und welche verschiedenen Disziplinen gibt es?
MELAYNE: Budokon ist ein Mixed-Movement-Arts-System, das 2001 von Cameron Shayne ins Leben gerufen wurde. Unser weltweit anerkannter Lehrplan vereint Yoga, Mobilität, Calisthenics, Animal Movement, brasilianisches Jiu-Jitsu und Mixed Martial Arts. Im Budokon trainieren wir ganzheitlich, um die Fähigkeit zu erlangen, körperlich, als auch geistig, sehr feine feine Bewegungen ausführen zu können. Wir nennen das den „Mixed Movement Athlete“. Unser Motto lautet ‘The way we do anything is the way we do everything’. Wie wir uns der Bewegung annähern, nähern wir uns dem Leben an. Wie wir uns in Beziehungen zu anderen zeigen, so zeigen wir uns auch in unserer Beziehung zu uns selbst.
Durch Budokon habe ich erkannt, wie stark meine Verhaltensmuster, mein Potential in der Vergangenheit eingeschränkt haben. Die Beobachtung, dass mein Verstand so viel Kontrolle über meinen Körper und darüber hatte, wie ich mich verbal, physisch und emotional ausgedrückt habe, war eine massive Erkenntnis für mich und hat sicherlich dazu beigetragen, wie ich mein Leben jetzt lebe: Bewusster, mitfühlender und vergebender, stärker.


OGNX: Was ist der Unterschied zu anderen Yogastilen?
MELAYNE: In den letzten 20 Jahren hat Budokon Yoga die Kultur des zeitgenössischen Yoga stark geprägt. Unsere charakteristischen Techniken wie das Auf- und Abrollen der Wirbelsäule, Yoga gepaart mit der Verbindung von Kampfkunst und Krafttraining, haben die klassische Herangehensweise an Haltung und Übergänge zwischen den Posen sehr verändert. Budokon Yoga ist eine der einflussreichsten und wichtigsten Innovationen in der modernen Yoga-Geschichte.
Dabei ist es definitiv eine Bewegungsart, die man im eigenen Körper erleben muss. In der Praxis geht es darum, sich ganzheitlich zu bewegen - sportlich, stark, sinnlich und intuitiv zugleich. Es ist eine herausfordernde Übung auf verschiedenen Ebenen, physisch, mental und emotional. Allumfassend. Ein Lebensstil.

OGNX: Woher kam die Inspiration einen völlig neuen Stil zu erfinden? Und wie entstand die Verbindung von so vielen verschiedenen Disziplinen?
MELAYNE: Als mein Mann anfing, die Methode zu entwickeln, konzentrierte er sich vor allem darauf Kampfkünste und Yoga zu vereinen. Ich habe Budokon als "nicht-klassischen" Stil weiterentwickelt. Eine ausgewogene Mischung aus traditionellem Hatha Yoga, japanischem Karate-Do, koreanischem Taekwondo und brasilianischem Jiu-Jitsu ohne starken Bezug zu einem bestimmten Stil. Im Gegensatz zu traditionelleren Kampfkünsten hat Budokon keinen festgelegten Schlagstil und konzentriert sich auf Selbstverteidigung. Budukon ist nicht nur eine Kampfkunst, sondern auch eine Philosophie mit universellen Grundsätzen. Jede mentale Aktivität (Überzeugungen, Gedanken, Bewusstsein) ist subjektiv und vorübergehend.
Als dann mehr und mehr Animal Movement und Calisthenics hinzukamen, entwickelte sich Budokon in ein System von Bewegungskünste, das sich aus sechs Säulen zusammensetzt: Bewegung, Intelligenz, Emotion, Beziehung, Ernährung und Umwelt. Diese sechs Säulen werden in einem Gürtelklassifizierungssystem gelehrt: Weiß, Blau, Lila, Braun und Schwarz. Jede Gürtelstufe deckt alle sechs Säulen ab und wird zunehmend komplexer, wenn man sich dem schwarzen Gürtel nähert. Obwohl der Teil der Bewegungskunst für viele der verlockendste Aspekt der Arbeit ist, ist er nur für fünfzig Prozent der Fortschritte bei den Schülern verantwortlich. Die anderen fünfzig Prozent kommen durch die individuelle Entwicklung innerhalb der verbleibenden fünf Säulen.
Heute gestalten und erweitern Cameron und ich die Methode gemeinsam auf neue Weise. Wir entwickeln unsere Technologien ständig weiter. Unsere persönliche Praxis und unsere menschlichen Erfahrungen treiben uns weiter an, zu wachsen und dies zu teilen. Wir möchten eine Gemeinschaft aufbauen und etwas hinterlassen, das Einfluss hat und einen spürbaren Unterschied bewirkt.

OGNX: Wie sieht heute ein typischer Tag für dich aus? Wieviele Stunden am Tag praktizierst du?
MELAYNE: Eigentlich wie bei „Täglich grüßt das Murmeltier“ - hahaha. Ich beginne meinen Tag mit meinem Matcha-Morgenritual. Ich nehme mir ungefähr 20-30 min Zeit, um den Tee zu mahlen, und zelebriere es, meine eigene Nussmilch herzustellen und meinen Matcha zuzubereiten.
Danach verläuft mein Tag eigentlich ganz „normal“ - ich habe zwei Hunde, die geliebt, gefüttert und bespaßt werden möchten. Nebenbei bin ich Hausfrau und eine ganz normale Ehefrau, die mit allen Pflichten und Privilegien die damit einhergehen, Schritt zu halten versucht- HAHA.
Und zu guter Letzt leite ich zwei Unternehmen - unsere Budokon University mit unseren Lehrerausbildungen sowie die BDK University, unser Headquarter und Schulungszentrum in Miami. Hier verbringe ich tatsächlich auch viel Zeit damit, von meinem Computer aus zu arbeiten.
Normalerweise trainiere ich, wenn ich unterrichte, in Kursen teilnehme oder wenn ich Zeit für meine persönliche Praxis eingeplant habe.

OGNX: Du und Cameron ihr seid verheiratet und zusätzlich habt ihr auch andere Beziehungsebenen zueinander, wie eine Lehrer-Schüler- und Geschäftspartnerebene. Wie geht ihr damit um?
MELAYNE: Unser gegenseitiges Engagement, unsere Liebe und unsere beiden Visionen lassen uns eine leidenschaftliche, kreative, stetig wachsenden und sich weiterentwickelnde, hochproduktive Beziehung führen. Zusammenleben, zusammenarbeiten, verheiratet sein und sich lieben ist eine tägliche Achterbahnfahrt, da möchte ich nicht lügen. Es entzündet, nährt, inspiriert und fordert einen gleichzeitig sehr heraus. Es ist harte Arbeit. Wir haben beide starke Persönlichkeiten, Ideen und Visionen, die wir mit Leidenschaft teilen. Cameron bringt ein sehr künstlerisches und abstraktes Element in mein Leben, das für lange Zeit in mir schlummerte. Ich hingegen bringe fundierte und realistische Qualitäten mit, die uns immer wieder in Schwung bringen. So nähren und ergänzen wir uns gegenseitig. Es ist wunderbar, eine Vision zu teilen und sie zum Leben zu erwecken. Cameron ist mein bester Freund, Liebhaber, Ehemann, Lehrer und Schüler.

OGNX: Viele Menschen denken sie können kein Yoga üben, weil sie zu unbeweglich sind. Als Lehrer sagen wir dann immer, man kann nicht zu unbeweglich für Yoga sein. Wenn wir uns aber eure Videos anschauen, kommt selbst uns der Gedanke in den Kopf: Wie soll man das nur lernen können?
MELAYNE: Meiner Meinung und Erfahrung nach kann jeder anfangen, Yoga für sich zu entdecken. Es ist unsere Wahrnehmung, dass wir bereits in etwas gut sein müssen, um uns zu zeigen. Wir Menschen mögen es nicht, in etwas nicht gut zu sein. Wir wollen keine körperliche, geistige oder emotionale Schwäche zeigen. Und hier liegt meines Erachtens nach das eigentliche Problem. Menschen, möchten sich oft nicht entwickeln, nicht scheitern, nicht lernen und nicht von diesem Ort aus wachsen. Stattdessen möchten sie bereits „da“ sein, was es ihnen aber nicht erlaubt, „hier“ zu sein. Das ist für mich im Grunde die wahre Yogapraxis. Es sind nicht die Verbiegungen, die wir mit unserem Körper machen können, Yoga beginnt mit mentaler Arbeit, mit der Dehnung des Geistes, dem emotionalen Zustand, dem Hiersein im Moment. Nur dann können wir uns mit unserem Körper verbinden, unsere Bewegungsfreiheit und unsere individuelle Anatomie entdecken. Sobald sich der Geist diesem Prozess öffnet, wird sich der Körper nach einer gewissen Zeit anpassen. Er wird stärken, flexibler, offener und mobiler werden.
Wenn jemand daran interessiert ist und diese Arbeit ernst nimmt, sollte er unbedingt zu uns in die Budokon University kommen. Dort kann man genau darin abtauchen und sich unglaublich weiterentwickeln.


OGNX: Gibt es Punkte an denen du selbst in deine Praxis an deine Grenzen kommst?
MELAYNE: Meist ist mein Verstand und die Stimme in meinem Kopf, nicht gut genug zu sein, meine größte Herausforderung. Meine eigene Frustration manifestiert sich dann dadurch, dass ich ungeduldig werde, nicht richtig zuhöre und mir nicht die Zeit fürs Training und den Lernprozess nehme, die ich eigentlich bräuchte.
Wie bereits gesagt, kann unser Verstand in Form von einschränkenden Glaubenssätzen unser größter Feind oder aber auch unser bester Freund und Motivator sein. Wenn ich feststelle, dass ich in der Geschichte feststecke, die ich mir jeden Tag aufs neue erzähle, kann ich durchbrechen und darüber hinausgehen.
Das gilt nicht nur für Bewegung, sondern auch für jede andere Herausforderung in unserem Leben, die uns unsere Einschränkungen aufzeigt.

OGNX: Welche Menschen spricht Budokon an? Und wie schaut es mit eurem Männeranteil aus? Fühlen sich Männer mehr von Budokon angesprochen?
MELAYNE: Budokon ist für alle, die körperlich, geistig und emotional wachsen wollen. Es richtet sich an Profisportler und ganz normale Menschen, die sich auf eine Reise begeben möchten, um Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen. Da wir ein breites Spektrum anbieten, das von Flexibilität und Ausdauer im Yoga, Mobilität in der freien Bewegungsarbeit, Kraft im Krafttraining bis hin zu Kampfsportarten reicht, ziehen wir alle Arten von Menschen an. Budokon spricht durch die kraftvolle Praxis und den Kampfsportanteil mit Sicherheit mehr Männer als jeder andere Yoga-Stil an. Aber auch eine ganz bestimmte Art von Frauen fühlt sich im Budukon zuhause: die starke und wilde Frau, die dabei aber ihre sinnliche Weiblichkeit nicht verlieren möchte.


OGNX: Du bietest auch Workshops/Retreats nur für Frauen an. Inwiefern unterscheiden sich diese Kurse von anderen Budokon Workshops?
MELAYNE: JA, und ich liebe es :)
Diese Arbeit liegt mir sehr am Herzen, denn sie ist vor allem Selbstreflexion und das Teilen meines eigenen Weges und Prozesses.
Das Zusammenbringen von von Frauen durch meine Arbeit mit dem Warrior Women Konzept ist eine natürliche gewachsene Weiterentwicklung meiner persönlichen Arbeit als Sportlerin und Frau, als Lehrerin, Ehefrau, Freundin, Partnerin, Tochter und Schwester.
Ich schaffe und halte einen Raum für Bestärkung und Verletzlichkeit, für Verantwortlichkeit und Führung, für Weichheit und Wildheit. Für Frauen, die auf ihrer persönlichen Reise sind ist dies nur ein kleiner Moment der Verbindung zu anderen Frauen. Und dennoch ist er so wichtig. Denn zu wissen, dass unsere Ängste und Geschichten nicht nur die unseren, sondern auch die von anderen Frauen sind, macht es uns einfacher, um Hilfe zu bitten, eine Hand auszustrecken und uns gemeinsam auf eine Ebene einer engen Verbindung zu begeben.
Diese Erlebnisse - egal ob Workshop, Kurs oder Retreat - bieten Frauen eine einzigartige Gelegenheit, sich selbst zu entdecken und Raum für echtes, ehrliches und doch verbundenes und ko-kreatives Wachstum zu schaffen.

OGNX: Wie läuft eure Ausbildung ab? Welche Inhalte kann man als Schüler erwarten?
MELAYNE: Unser Lehrplan kombiniert unsere all unsere sechs Säulen, über die wir vorhin gesprochen haben: Yoga, Brasilianisches Jiu-Jitsu, Kampfkünste, Mobilität, Animal Movement und Krafttraining. Während unserer Lehrerausbildungen bringen wir den „Mixed Movement Athlete“, Lehrer und Denker in unseren Schülern hervor.
Man kann bei uns kann zwischen 5-, 10-, 15-tägigen, 3- oder 4-wöchigen Trainings Camps wählen. Unser einzigartiger Ansatz für die Ausbildung beruht auf unserer innovativen Budokon-Kursmodul-Matrix. Die Schüler haben die Möglichkeit, ihr Bewegungstraining individuell zusammenzustellen, indem sie aus unseren verschiedenen Kursmodulen auswählen - BDK Yoga, BDK Mobility, BDK Calisthenics, BJJ und Martial Arts.
Um eine transformative Erfahrung zu machen, empfehlen wir grundsätzlich ein intensives, einmonatiges Training in unserem Headquarter in Miami zu absolvieren. Unsere 5-tägigen / 50-stündigen Trainingscamps in BDK Yoga und BDK Mobility hingegen sind perfekte Einstiegsmöglichkeiten, um Budukon in die eigene Praxis zu integrieren.

OGNX: Welche neuen Projekte habt ihr geplant?
MELAYNE: Wir sind immer dabei alles weiter zu entwickeln und neue Dinge zu kreieren. Im Moment arbeiten wir daran, unseren Online-Shop mit all unserem BDK-Merch und unserer Melayne-Shayne-Linie zu aktualisieren. Außerdem kreieren wir ein Online-Akademieprogramm, mit dem jeder von zu Hause aus mit uns üben kann.
Diesen Herbst sind wir für Lehrerfortbildungen, Workshops und Retreats auch wieder in Europa. Keep an eye out and stay connected!

OGNX: Wow, danke liebe Melayne für die vielen Einblicke, wir sind gespannt und freuen uns schon auf den Herbst mit euch!

Wenn dich das alles neugierig gemacht hat, du mehr über Budokon erfahren möchtest und über eine Ausbildung nachdenkst, schau auf www.budokon.com vorbei und schicke dem Budokon Team eine e-Mail an info@budokon.com.