Kreative Geschenkidee: AcroYoga am Valentinstag

Kreative Geschenkidee: AcroYoga am Valentinstag

Der Valentins Tag steht kurz bevor. Jetzt noch einen Tisch beim Lieblingsitaliener zu reservieren kann ganz schön schwierig werden. Neben einem romantischen Dinner führt der obligatorische Blumenstrauß die mehr oder weniger kreative Liste der beliebtesten Geschenke zum Valentinstag an. Doch wie wäre es, wenn du dieses Jahr mit den Traditionen brichst und deine*r*m Partner* ein wirklich besonderes Geschenk zum Valentinstag machst: Hast du schon mal etwas von AcroYoga gehört? Was genau das ist und warum sich eine gemeinsame AcroYogastunde perfekt als Valentinsgeschenk eignet, haben uns die beiden Profis Gino und Leevke im Interview erklärt.

Gino und Leevke beim Üben. Noch mehr Bilder und Videos findet ihr auf ihrem Instagramprofil

 

Woher kommt das AcroYoga:

Acroyoga ist eine besondere Form des Yoga, bei der verschiedene akrobatisch anmutende Bewegungen und Figuren gemeinsam mit einem Partner ausgeführt werden. Ursprünglich 2003 in USA gegründet, erfreut sich das Acro Yoga inzwischen weltweit großer Beliebtheit und es gibt 150 offizielle AcroYoga Lehrer. Da der Begriff geschützt ist, darf er nur von Lehrern mit einer speziellen Zertifizierung genutzt werden. Es gibt jedoch zahlreiche Studios, die diese Yogaform unter einem anderen Namen anbieten.

 

Worauf basiert AcroYoga:

 AcroYoga kombiniert klassiche Yoga Haltungen und Atemtechniken mit Elementen der Thai-Massage sowie akrobatischen Hebefiguren. Diese sehen nicht nur toll aus, sondern haben auch eine therapeutische Wirkung auf die „Fliegenden“.

Neben Gleichgewicht, Körperspannung und Koordination, wird nämlich Vertrauen und Verantwortung, sowie die Fähigkeit loszulassen und zu entspannen geschult.
Die enge körperliche Zusammenarbeit und das große gegenseitige Vertrauen, das die Partner einander während der Übungen entgegenbringen müssen, macht das AcroYoga zu einer perfekten Valentinstags-Aktivität.

 

Solar und Lunar: die Elemente des AcroYoga:

Grundsätzlich braucht es für die Ausführung der Übungen immer mindestens 2 Personen: die „Base“ und den „Flieger“. Anfänger sollten zusätzlich eine dritte Person als Hilfestellung („Spotter“) hinzuziehen.

Wenn du AcroYoga jedoch gerne ganz privat zu zweit einmal ausprobieren möchtest, haben Gino und Leevke uns im Interview einen Tipp verraten:

 

 „Wir machen AcroYoga mittlerweile seit 2.5 Jahren. Wir hatten nie einen Spotter, haben aber gewisse Elemente zuerst im Wasser oder auf Weichbodenmatten in Turnhallen ausprobiert.“ - Gino und Leevke

 

Damit es nicht langweilig wird und jeder mal abheben darf, können die Rollen munter durchgemischt werden. Umso besser ihr werdet, desto „intimer“ könnt ihr das Partneryoga gestalten.

 

Grundsätzlich unterscheidet man die folgenden 3 Bewegungselemente:

 

  • Solar-Akrobatik: der dynamische, akrobatische Teil, bei dem laut Gino und Leevke Kraft, (Selbst-)Vertrauen und Spaß im Mittelpunkt stehen. Handstände spielen hier eine wichtige Rolle. Doch keine Angst, dank zahlreicher Schwierigkeitsstufen, ist hier für jeden die passende Übung dabei. Neben den Handständen werden traditionelle Asanas auf Händen und Füßen neu interpretiert und mit der Partnerakrobatik kombiniert.
  • Lunar-Akrobatik: der therapeutische Aspekt: Während verschiedener Dehnungen, Twists und Massagen durch die Füße der „Base“ lernt der Flyer loszulassen und zu entspannen. Die „Base“ genießt hingegen die Erdung und die Verantwortung als tragende Kraft.
  • Yoga: Atemtechniken sowie der Aspekt der Achtsamkeit, durch den beide Partner sich als Einheit wahrnehmen können

„Mit der richtigen Atemtechnik und Achtsamkeit kann man sich als eine Einheit wahrnehmen. Wir fühlen uns nach dem AcroYoga immer entspannt, geerdet, geeint und ausgeglichen.“ - Gino und Leevke

 

Für wen eignet sich AcroYoga?

AcroYoga versteht sich als eine Paxis von Geben und Nehmen, Berührung schenken und empfangen und ist laut Gino und Leevke grundsätzlich für alle geeignet, die Freude an Bewegung und am Ausprobieren haben!

„Es braucht keine bestimmten körperlichen Voraussetzungen. Eine gewisse Bewegungsfähigkeit ist aber von Vorteil. Die Köperspannung, Balance und Vertrautheit koordiniert mit Atem und Bewegung lernt man spielerisch beim AcroYoga. Man sollte neugierig auf diese Art der Bewegung und bereit sein, sich auf den anderen einzulassen. Berührungsängste sollte man dabei keine haben.“ - Gino und Leevke

 

 

Also nichts wie los. Studios, die AcroYoga Stunden anbieten, findest du im Internet, die passende Kleidung in unserem Online Shop. Natürlich fair und nachhaltig produziert.

Doch auch für all diejenigen, die dem AcroYoga noch skeptisch gegenüberstehen, haben wir perfekte Valentinsgeschenke parat. Ein Strauß Blumen vertröstet den Beschenkten auch sicher während der Lieferzeit ;)

 

Von Links nach rechts: Loose T-Shirt Lover, Love Gang Tank und Loverbag